_print: "Mono"- pt. 1

Aktualisiert: 28. Juni

Es ist soweit! Nach ersten Experimenten mit Schwarz-Weiss bzw. Monochrom-Umsetzungen habe ich Thema und Perspektive gefunden. Anlass genug um nach einem Jahr der Annäherung das Projekt zu Ästhetik und Natur der Stadt einen ersten Konzept-Band zu produzieren. Sich zu Auswahlen zu zwingen, Arrangements zu treffen, Bearbeitungen anzupassen. Endscheidungen zu treffen, um ein kleines Motivations-Zwischen-Ziel zu erreichen. Und was kann ich sagen: Definitiv ein wunderbarer Moment und eine kleine Zäsur. Aber worum geht es?


"Mono", so der Arbeitstitel, zeigt die Stadt in der wir leben. Genauer gesagt die Räume, Flächen und grauen Konturen aus denen sie besteht und die das Gesicht unserer (Innen-)Städte prägen. Funktionsbauten reihen sich aneinander, privatisierte und repräsentative Räume öffnen sich nur wenigen Besuchern. In den Bildern dieser Welt tritt das Lebendige, Natürliche, Organische als weißer Ton hinzu. Sitzinseln, dekorative Bepflanzungen. Fast unsichtbar und eingefasst in die Kontur der kühlen Stadt. Manchmal als Kontrast, oft nur als verlorenes Überbleibsel, oft als Irritation. Der Schöpfer und Nutzer dieser kühlen Örtlichkeiten taucht nur als Reisender oder Nutzer auf. Auf dem Weg zwischen Stationen. Ungebunden und verloren. Auf der unbewussten Suche nach Farbe, Originalität und Inspiration. Nichts lässt er zurück. Keine Erinnerung nimmt er mit, wenn er im Privaten ankommt, dass mit Leben und Farbe zu füllen sucht.


Die nächste Herausforderung: Planung weiterer, weniger zugänglicher Motive und Verfassen von Begleit-Texten.



Für einen Eindruck hier ein paar Ansichten.